Die 10 Tabus über Sexualität, die Sie wahrscheinlich nicht kennen

Les 10 tabous sur la sexualité que vous ignorez sûrement
Table des matières

Sexualität ist ein Thema, das viele Debatten und Kontroversen auslöst, nicht zuletzt aufgrund der verschiedenen Tabus, die es umgeben. Dennoch ist es von entscheidender Bedeutung, diese Tabus zu brechen, um ein erfülltes und ungezwungenes Sexualleben zu erreichen. Im Folgenden finden Sie daher eine Liste mit 10 Tabus zur Sexualität, die oftmals nicht bekannt sind, aber dennoch in unserer Gesellschaft präsent sind.

1. Geschlechtsverkehr ist in einer Partnerschaft obligatorisch.

Es ist ein Irrtum zu glauben, dass Geschlechtsverkehr in einer Liebesbeziehung eine Pflicht ist. Tatsächlich hat jedes Paar seinen eigenen Rhythmus und seine eigenen Wünsche und kann durchaus auch ohne häufigen Geschlechtsverkehr erfüllt sein. Das Wichtigste ist, ein Gleichgewicht zwischen den Wünschen beider Partner zu finden und die Entscheidungen des Partners zu respektieren.

2. Die Praxis des Oralsex ist entwürdigend.

Dieses Tabu ist in einigen Kulturen besonders weit verbreitet und hält sich hartnäckig. Dabei kann Oralsex für beide Partner sehr angenehm und wohltuend sein, wenn er mit Respekt und Einverständnis praktiziert wird. Denken Sie daran, dasses keine Hierarchie unter den Sexualpraktiken gibt und dass jeder die Freiheit hat, diePraktiken zu wählen, die für ihn am besten geeignet sind.

3. Frauen haben weniger sexuelles Verlangen als Männer.

Dieses Klischee ist in unserer Gesellschaft leider immer noch sehr präsent. Es wurde jedoch nachgewiesen, dass das sexuelle Verlangen von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, unabhängig vom Geschlecht. Frauen können also genauso viel sexuelles Verlangen und Appetit haben wie Männer, und das ist kein Tabu, vor dem sie sich verstecken müssen.

4. Sexuelle Beziehungen außerhalb der Ehe sind unmoralisch.

Manche religiösen oder kulturellen Überzeugungen verbreiten diese – eigentlich überholte – Vorstellung immer noch. Es ist wichtig zu verstehen, dass jeder Mensch seine sexuellen Praktiken und Partner frei wählen kann und nicht aufgrund seines Familienstandes verurteilt wird. Respekt und gegenseitiges Einverständnis sind die Schlüsselwerte für eine gesunde sexuelle Beziehung, unabhängig davon, ob sie vor, während oder nach der Ehe praktiziert wird.

5. Homosexualität ist eine Fehlentwicklung.

Auch wenn sich die Mentalität der Menschen allmählich ändert, besteht dieses Tabu in einigen Teilen der Welt immer noch. Dabei ist Homosexualität eine ebenso natürliche und legitime sexuelle Orientierung wie Heterosexualität. Jeder Mensch kann lieben, wen er will, ohne aufgrund seiner sexuellen Orientierung diskriminiert oder stigmatisiert zu werden.

6. Die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs muss hoch sein, um glücklich zu sein.

Auch hier kann dieses Tabu Paare unnötig unter Druck setzen. Die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs ist von Person zu Person unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab, wie z. B. Alter, Stresslevel, körperliche oder geistige Gesundheit. Es gibt keine allgemeingültige Norm für die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs, und es ist wichtig, die Bedürfnisse und Grenzen des Partners zu respektieren.

7. Geschlechtsverkehr ist immer mit Vergnügen verbunden.

Dieses Tabu kann dazu führen, dass manche Menschen glauben, sie seien anormal, wenn sie beim Geschlechtsverkehr nicht immer Lust empfinden. Dabei ist es völlig normal, dass manche Erfahrungen weniger befriedigend sind als andere, und das kann von verschiedenen Faktoren abhängen (Müdigkeit, Stress, mangelnde Verbundenheit mit dem Partner usw.). Wichtig ist, dass man mit seinem Partner kommuniziert und gemeinsam nach Lösungen sucht, um die Qualität des Sexualverkehrs zu verbessern.

8. Masturbation ist schändlich

Masturbation wird oft als Tabuthema betrachtet, insbesondere bei Frauen. Dabei ist diese Praxis völlig natürlich und kann sogar positive Auswirkungen auf die geistige und körperliche Gesundheit haben. Durch Masturbation lernt man vor allem seinen Körper und seine Gelüste besser kennen, was zu einem erfüllteren Sexualleben beitragen kann.

9. Ältere Menschen haben kein sexuelles Verlangen.

Dieses Tabu beruht auf dem Irrglauben, dass das sexuelle Verlangen mit dem Alter verschwindet. In Wirklichkeit entwickelt sich die Sexualität im Laufe des Lebens und kann je nach Lebensabschnitt unterschiedliche Formen annehmen. Viele ältere Menschen haben weiterhin ein aktives und erfüllendes Sexualleben, trotz der physiologischen Veränderungen, die im Laufe der Zeit auftreten können.

10. Sexuelle Störungen sind selten und schambesetzt.

Schließlich ist es wichtig, daran zu erinnern, dass sexuelle Störungen (wie erektile Dysfunktion, vorzeitige Ejakulation oder Schwierigkeiten, zum Orgasmus zu kommen) häufiger vorkommen, als man denkt, und viele Menschen betreffen. Sie sollten nicht zögern, mit einem Angehörigen der Gesundheitsberufe oder einem spezialisierten Therapeuten darüber zu sprechen, um geeignete Lösungen zu finden und wieder ein erfülltes Sexualleben zu führen.

Indem wir diese Tabus brechen und einen offenen und respektvollen Umgang mit der Sexualität pflegen, können wir alle zu einer Gesellschaft beitragen, die toleranter und wohlwollender mit unseren sexuellen Wünschen und Praktiken umgeht.

Partagez la publication :

A Lire Aussi :